Über 40 Jahre Taxi-Maier

Taxi Maier in Memmingen

Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit am Kunden, das sind die Merkmale, die diese enge Zeitspanne geprägt haben und auch in Zukunft die Arbeit des Betriebes bestimmen werden.

Firmengründer Erwin Maier hatte 1966 die zündende Gründungsidee. Als Inhaber der Gaststätte „Grüntenstube“ wurde er immer wieder von seinen Gästen darum gebeten, ein Taxi zu rufen. „Das kann ich doch selber machen“, dachte sich der rührige Wirt, beantragte zusammen mit Ehefrau Anna eine Minicar-Lizenz und startete am 5. Mai des Jahres sein neues Mietwagenunternehmen. Es wurde ein Ford Taunus 17 M (Badewanne) angeschafft, dem schon kurze Zeit später ein zweites Fahrzeug sowie drei Leihwagen folgten. Lange Zeit bemühte sich das Ehepaar um eine vollwertige Taxi-Lizenz, doch hatte die Stadt Memmingen keine zu vergeben.
Erst am 1. Dezember 1979 war es dann soweit - Anna Maier durfte die erste „richtige“ Taxi-Fahrt, unternehmen. Am ersten Tag, sei sie richtig nervös gewesen als sie erstmals den Bahnhof anfahren durfte, erzählt sie. Sie habe sich nicht so recht getraut, sei aber auch sehr stolz gewesen.Erwin Maier führte das Unternehmen nun schon mit drei Lizenzen, bis zu seinem Tod am 22. Februar 2001 mit Besonnenheit und Augenmaß. Nur wenige Monate vor seinem Tod gründete er in weiser Voraussicht eine GmbH, um in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft den Generationenübergang und die notwendige Nachfolge behutsam und geräuschlos vornehmen zu können. In die neu gegründete GmbH wurde das bisherige Einzelunternehmen eingebracht und firmt fortan unter der Bezeichnung „Maier Memmingen MM Taxi GmbH“. In dieser Tradition führt sein Enkel Marcus Schmidt die Geschäft fort. Zusammen mit seiner Großmutter Anna Maier bilden die als gleichberechtigte geschäftsführende Gesellschafter ein homogenes und erfolgreiches Tandem. Neue Ideen verbunden mit Tradition finden einen guten Nährboden. Im Dezember 2005 kam die fünfte Taxi-Lizenz hinzu und mit weiteren zwei Mietwagen sind mittlerweile sechs festangestellte Fahrer und zirka zehn Aushilfsfahrer rund um die Uhr 365 Tage im Jahr im Einsatz.
Der Service reicht von der allgemeinen Personenbeförderung, über Kurierdienste, pharmazeutische Zustellfahrten bis zu Flughafentransfers.
Selbstverständlich werden auch Krankenfahren zur Dialyse, Bestrahlungs- oder Chemotherapie durchgeführt. „Seit der Gesundheitsreform 2004, muss jede einzelne Fahrt bei der Krankenkasse beantragt werden. Dabei helfen wir unseren Fahrgästen und geben umfassend Auskunft“ erläutert Schmidt. Außerdem ist Taxi-Maier beim Anruf-Sammel-Taxi (AST) und dem Rufbus angeschlossen.
Jeden Tag am Ball bleiben und nicht dem Größenwahn verfallen, diese Philosophie des Gründers habe den Betrieb von kleinen Anfängen zu seiner heutigen Größe geführt. In diesem Sinne wolle Schmidt auch künftig das Unternehmen führen. „Ganz herzlich möchte ich mich bei unseren Mitarbeitern für ihren Einsatz und bei unseren Fahrgästen für das jahrelange Vertrauen bedanken. Nicht zuletzt war es vor allem auch die gesamte Familie, die in guten wie auch in schweren Zeiten zusammengehalten und zusammengearbeitet hat. Ohne sie könnte der Betrieb heute nicht über das 40-jähriges Bestehen feiern“.